Städtische Galerie Villa Zanders

Schenkung Wilhelm Gorré

Gorré, 1931 in Bremen geboren, begann zunächst eine Lehre als Schriftmaler, die er aus Gesundheitsgründen abbrechen musste.

1950-52 wurde er an der staatlichen Kunstschule Bremen künstlerisch ausgebildet, musste jedoch wegen der drückenden wirtschaftlichen Verhältnisse das Studium abbrechen, um in einer Klischeeanstalt und bei einem Gebrauchsgrafiker als Zeichner zu arbeiten. Danach war er dreißig Jahre als Werbegrafiker tätig.

Gorré
Wilhelm Gorré, Watussirinder in der Steppe,1985


Anfang der Sechziger Jahre war er auf Vermittlung des Bremer Museumsmannes Dr. Horst Keller als freier grafischer Mitarbeiter am Bremer Theater tätig. 1964 übersiedelte er nach Köln,  wo er an den Bühnen zahllose Studien von Ballett-, Schauspiel- und Opernaufführungen  anfertigte.

Eine schwere Erkrankung machte ihn 1984 erwerbsunfähig, jedoch blieb als freischaffender Grafiker bis zu seinem Tod tätig.