Städtische Galerie Villa Zanders

Walter Lindgens

Stiftung des Malers Walter Lindgens

Walter Lindgens entstammt einer altrenommierten Kölner Industriellenfamilie. Er wurde 1893 in Köln-Mülheim geboren und trat auf elterlichen Wunsch zunächst ein Chemiestudium in Oxford an, das er nach dem Ersten Weltkrieg in Köln fortsetzte, um sich dann aber 1920 ganz der Malerei zuzuwenden.

Künstlerische Ausbildung

Er studierte an der Münchener Akademie bei den  Professoren Karl Caspar (1879-1956), Josef Eberz (1880-1942) und Adolf Schinnerer (1876-1949), deren religiös gefärbter Expressionismus ihn anfangs tief beeindruckte. 1922-24 studierte er an der Akademie in Rom.

In diese Zeit fallen auch  Studienaufenthalte  auf Lipari und in der Toskana  sowie erste Ausstellungen bei  der Galerie Hans Goltz in München und Flechtheim in Frankfurt.

Von 1924-26 setzte Lindgens seine Studien in Paris an der renommierten Ecole Julien fort. Danach ließ er sich bis 1936 als freier Maler in Paris nieder. Seine wirtschaftliche Situation erlaubt es ihm, gleichzeitig Ateliers in München und Berlin zu unterhalten.