Städtische Galerie Villa Zanders

Sammlungen

Die Sammlungen des Hauses haben verschiedene Schwerpunkte. Sie leiten sich z. T. von den historischen Besonderheiten der Stadt und des Hauses ab.

Von herausragender Bedeutung ist fraglos die international angelegte Spezialsammlung„Papier als künstlerisches Medium“. Die Herstellung dieses Materials hat in Bergisch Gladbach eine mehr als vierhundertjährige Tradition, mit der auch der Name Zanders unlöslich verbunden ist. Die Sammlung vermittelt eine Vorstellung von den schier unbegrenzten künstlerischen Möglichkeiten, die in diesem universellen Material liegenden. Sie sind seit den 1950er Jahren Gegenstand intensiver künstlerischer Recherche. Die Sammlung umfasst derzeit annähernd 300 Kunstwerke, die mit ihrer Vielgestaltigkeit und kreativen Phantasie immer wieder Staunen machen und faszinieren (→Schriftenverzeichnis).

Darüber hinaus beherbergt das Haus als sogenanntekommunale Galerie eine kleine Sammlung mit Malerei der Düsseldorfer Schule. Vertreten sind insbesondere solche Künstler, die nachweislich in Bergisch Gladbach waren oder mit Maria Zanders, der Erbauerin der Villa Zanders, in freundschaftlichem Kontakt standen. Der in Bergisch Gladbach geborene Schirmer-Schüler Johann Wilhelm Lindlar wird dabei besonders gewürdigt. Seine Alpenlandschaften waren im 19. Jahrhundert sehr begehrt und wurden in alle Welt exportiert.

Der Kern des im Aufbau begriffenen Sammlungskomplexes„Kunst im Kreis“ geht auf eine private Schenkung zurück und umfasst exemplarische Werke von führenden Künstlern aus der Region.